Beharrlichkeit ist die Kunst, ausschliesslich den widrigen Umständen zu trotzen.

Es scheint im Leben wichtiger, dass etwas passt, als dass es stimmt.

Mit einem Seufzer sprengt man keine Ketten.

Kunst darf vieles,
bloss nicht den Anschein wecken,
sie sei durch mühsame Plackerei entstanden.

Melancholie ist das Netz,
in das man fällt,
wenn man von der Schwerkraft der Reue erfasst wird.

Eine jede Seele hat ihre eigenen Sinne.

Der Unterschied zwischen Sturheit und Überzeugung liegt in den Argumenten.